Chemische Experimente    

Experiment des Monats
November 2022

Sulfide in Kohl

Viele Kreuzblütler - zu denen auch die Kohlarten gehören - enthalten Senfölglycoside. Dabei handelt es sich um sekundäre Pflanzenstoffe, die aus schwefelhaltigen Aminosäuren und Kohlenhydraten aufgebaut werden. Diese Thioglycosid verleihen beispielsweise Rettich, Senf und Meerrettich den scharfen Geschmack und scheinen unser Immunsystem zu unterstützen und in einigen Organen der Tumorentsteheung entgegenzuwirken.

Experiment des Monats

Geräte und Chemikalien:
Kerze (Teelicht), Tiegelzange, Kohlblatt, Bleiacetatpapier

Durchführung:
Ein Stück eines Kohlblattes mit einer Tiegelzange in die Flamme einer Kerze halten, bis es anfängt zu verkohlen. Wird nun Bleiacetat-Papier darüber gehalten, färbt sich dieses grau-schwarz. (in der Flamme eines Bunsenbrenners verbrennt das Kohlblatt zu schnell)

Erklärung:
Beim Verkohlen des Kohlblattes werden auch die schwefelhaltigen Inhaltsstoffe zersetzt - aufgrund der unvollständigen Verbrennung unter reduktiven Bedingungen, es entsteht Schwefelwasserstoff. H2S reagiert mit den Blei-Ionen zu schwarzem PbS. Diese Schwarzfärbung dient als Nachweis von Schwefelwasserstoff.

Gefahren: giftig
Bleiacetat und Schwefelwasserstoff sind giftig.

Literatur & Links:
Schwedt: "Experimente rund ums Kochen, Braten, Backen"
Bukatsch, Franz; Glöckner, Wolfgang:"Experimentelle Schulchemie" - Bd. 1


Oktober 2022: Saponine aus Kastanien

Archiv

Register



Diese Seite wurde im Januar 1998 in die Top 5% Chemistry Sites aufgenommen, vergeben von: Stefan Knecht: Die Homepage für Chemiker und Rolf Claessen's Chemie-Index. Im Mai/Juni 1998 wurde ihr der Learning Chemistry Top Site Award verliehen, im Juli 1999 der Bildungs-Award von Bildung Online.




<- zurück zur A.S.-Homepage

«- zur Charité - Universitätsmedizin Berlin

Seite erstellt am: Samstag, 19. November 2022, A. Schunk, Charité - Universitätsmedizin Berlin.  

Für den Inhalt externer Seiten wird keine Verantwortung übernommen!